Glossar

1080i

Bei HDTV unterscheidet man grundsätzlich zwischen dem Vollbild- und dem Zeilensprungverfahren. Zu erkennen sind diese an dem nachgestellten Buchstaben hinter der Zeilenanzahl. Das Vollbildverfahren wird mit ,p’ (progressive) abgekürzt, das Zeilensprungverfahren mit ,i’ (interlaced).
1080i besitzt eine Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten im Zeilensprungverfahren, d.h. es zeigen immer nur die Hälfte der maximal möglichen 1080 Zeilen etwas an, der Rest bleibt dunkel. Die Bildwiederholfrequenzen bei diesem Standard betragen 50 Hz oder 60 Hz, es werden also 50 oder 60 Halbbilder je Sekunde gesendet. Die korrekten Schreibweisen dafür lauten 1080i50 und 1080i60. Zu beachten ist, dass die Bildwiederholraten nur bei 25 bzw. 30 Bildern je Sekunde liegen, da ein Vollbild stets aus zwei Halbbildern besteht.

1080p

Die Kurzbezeichnung 1080p steht für die Darstellung von Videos mit 1920 x 1080 Bildpunkten im Vollbildverfahren.
Mit HD ready konnte diese hohe Auflösung ursprünglich nur im Zeilensprungverfahren (1080i) definiert werden, weshalb 2007 die Erweiterung HD ready 1080p geschaffen wurde. Da moderne Displays physisch mit einer Bildwiederholrate von 60 Hz arbeiten, wird mit 1080p normalerweise der Videostandard 1080p/60 bezeichnet; andere Schreibweisen sind 1080p60 und 1080/60p. Das ‘p’ steht dabei für progressive (Vollbild).
Durch nicht mehr anfallende Konvertierungen seitens des Fernsehgerätes, treten keine hässlichen Artefakte der Vollbildwandlung auf und die Wiedergabe entspricht der höchstmöglichen Qualität.

Auf Blu-ray Discs werden Kinofilme ebenfalls in 1080p aufgezeichnet, aber mit der vom Kino üblichen Bildwiederholrate von 24 Hz. Entsprechend der Frequenz wird dieser Modus auch als 24p bezeichnet. Für die beste Wiedergabe von Blu-ray Discs sorgen deshalb TV-Geräte nach dem Standard HD ready 1080p, die neben den o.g. 60 Hz auch die 24 Bilder je Sekunde von Kinofilmen unterstützen.

720p

Die Kurzbezeichnung 720p steht für die Darstellung von Videos mit 1280 x 720 Bildpunkten im Vollbildverfahren, d.h. alle Pixel werden zeitgleich auf ein neues Bild eingestellt (progressive). Diese Auflösung liegt deutlich über PAL, reicht aber bei weitem noch nicht an 1080i bzw. 1080p heran.
In Europa wurde die Einführung dieses HDTV-Standards von der EBU (europäische Vereinigung der Rundfunkanstalten) vorangetrieben. Aufgrund der Bildwiederholrate von 50 Hz lautet die offizielle Nomenklatur 720p/50 bzw. 720p50.
Auf Blu-ray Discs werden Videos allerdings meistens mit 1080p und einer Bildwiederholrate von 24 Hz (Cinema-Modus) aufgezeichnet, um eine bestmögliche Wiedergabe zu garantieren.

Untouched

Eine Blue Ray untouched ist eine sogenannte “unberührte” Blue Ray DVD Kopie.

Remux

ist wenn:
– der Film von einen Videocontainer (m2ts) in einen anderen Videocontainer (MKV) gepackt wird.
– der Film nicht reencodet wurde.
– Sprachauswahlen und Menü fehlt.

Autor:
Datum: Dienstag, 21. Februar 2012 16:19
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Bitte unterstütze uns mit nur einem Klick